Was ist wichtiger: Fahrer oder Technik?

Oftmals wird die Formel 1 nicht als Sport bezeichnet, weil die Fahrer nicht aktiv tätig seien und das Hilfsmittel im Mittelpunkt stehe. Dabei wird gerne vergessen, dass es eine Höchstleistung ist, einen Formel-1-Boliden über die gesamte Renndistanz zu fahren. Es erfordert außerordentliche physische und psychische Stärke. Aber es stellt sich die Frage, was entscheidend ist: der Fahrer oder das Auto.

Die Formel-1-Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass ein Spitzenfahrer noch kein Garant für einen WM-Sieg ist, aber auch das beste Auto nichts hilft, wenn der Fahrer nicht genügend Leistung bringen kann. Als Beispiel kann man Kimi Räikkönen anführen, der im Ferrari Weltmeister wurde, bei Alfa Romeo aber dem Feld hinterherfährt. Bei Red Bull hatte der Publikumsliebling Daniel Riccardo nicht die gleichen Erfolge vorzuweisen wie sein Teamkollege Max Verstappen. Beide hatten ein Spitzenauto zur Verfügung. Auch bei Ferrari waren 2019 die Unterschiede zwischen Leclerc und Vettel gravierend.

Die Mischung ist entscheidend

Mercedes hat in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen, dass die richtige Mischung den Erfolg ausmacht. Es braucht ein Auto, das auf höchstem Niveau entwickelt wurde, und gleichzeitig talentierte Fahrer, die sich ganz dem Team und dem Erfolg verschreiben. Mit Louis Hamilton hat man wohl die perfekte Mischung gefunden. Schon vorher gab es diese Erfolgspaarungen: Vettel fuhr seine WM-Siege bei Red Bull ein und Schumacher passte einfach bestens zu Ferrari. Letzterer war auch ein gutes Beispiel dafür, wie der Fahrer Einfluss auf die Teamkultur hat: Er brachte Mechaniker und Ingenieure mit, die das Team neu ausrichteten. Vettel gilt ebenfalls als sehr detailverliebt, scheint sich aber nicht so durchsetzen zu können.

Es gibt wahrscheinlich mehr gute Fahrer, als es gute Autos gibt. Das liegt zum großen Teil an den immensen Entwicklungskosten. Gerade die kleineren Teams können keine eigenen Motoren entwickeln und haben auch beim Chassis ihre Grenzen. Lediglich Red Bull hat es geschafft, sich von den Herstellern abzuheben.